Die Aktion Psychisch Kranke (APK) hat 2016 einen Kongress: „Forschungsnetzwerke `Psychische Erkrankungen` – Stand und Perspektiven“ durchgeführt und verfolgt das Thema psychiatrische Versorgungsforschung kontinuierlich weiter. In diesem Zusammenhang fand am 31.01.2019 fand im Alfred Krupp Wissenschaftskolleg in Greifswald die Veranstaltung ".

"Zukunft der psychiatrischen Versorgungsforschung"

statt.

 

 

Zentrale Forderungen der APK zu den Forschungsperspektiven des Bereichs psychische Gesundheit in der Gesundheitsforschung auf Basis der Greifswalder Erklärung

Programm der Veranstaltung "Zukunft der psychiatrischen Versorgungsforschung"

Elke Prestin - Versorgungsforschung und Forschungszentren brauchen (mindestens) Partizipation von Betroffenen

Jörg M. Fegert - Häufigkeiten und Folgen früher Kindheitsbelastungen

Nicolas Rüsch - Psychose-Risiko, Offenlegung, Antistigma-Intervention

Thomas Becker u. Harald Freyberger - Komplexe (psychosoziale) Interventionen bei schweren psychischen Erkrankungen