(Kopie 1)

(Kopie 2)

(Kopie 3)

(Kopie 4)

(Kopie 5)

(Kopie 6)

(Kopie 7)

Selbsthilfetag "Arbeit und Psyche"

05. November 2018

 

Der Selbsthilfetag zum Thema »Arbeit und Psyche« wurde gemeinschaftlich von der Aktion Psychisch Kranke e.V. mit Bundesnetzwerk Selbsthilfe seelische Gesundheit (NetzG), Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen (BApK), Geschwisternetzwerk, Deutsche DepressionsLiga (DDL) und Experienced-Involvement (EX-IN) Deutschland ausgerichtet und richtete sich an Menschen, die eigene Erfahrungen mit psychischen Erkrankungen und/oder dem psychiatrischen Hilfesystem haben, an Angehörige und an Profis.

Psychische Belastungen sind häufig Ursache von Erkrankungen, Minderung der Erwerbsfähigkeit und vorzeitigen Berentungen. Psychisch beeinträchtigte Menschen werden außerdem zum Teil noch immer von einer sinnvollen, die Gesundheit unterstützenden sowie entlohnten Arbeit und Beschäftigung ausgeschlossen. Es fehlt an einer flächendeckenden Umsetzung bewährter Konzepte zur Prävention und Gesundheitsförderung sowie einer konsequenten Implementierung personenzentrierter Ansätze, in denen auch der Rolle der Angehörigen Rechnung getragen wird. Verschiedene Aspekte der Thematik einschließlich der Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes wurden in Vorträgen und parallelen Workshops beleuchtet.

 

 

Programm des Selbsthilfetages "Arbeit und Psyche"

Svenja Bunt - Arbeit und Psyche

Deutsche Depressionsliga - Depressionen, welche Rolle spielen sie im Arbeitskontext?

EX-IN Genesungsbegleitung - Recovery im beruflichen Alltag

Leonore Julius - Das Forum des Geschwisternetzwerks

Claudia Bach - Langfristige Auswirkungenvon spezifischen Belastungen bei Geschwistern psychisch erkrankter Menschen

Rudolf Starzengruber - Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB)

Carsten Hoffmann - EUTB Wunsch und Wirklichkeit

Thomas Künneke - Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB)-Was macht sie so besonders?

NetzG - Psychiatrieerfahrene in Ausbildung und Forschung

Markus Witzmann - Psychiatrieerfahrene in Ausbildung, Wissenschaft und Forschung

Jörg Holke - Pflegereform und Einbezug Betroffener